Wie viel kostet die Haltung von Bartagamen?

Bartagame Kosten

Die Terraristik ist kein günstiges Hobby. Das wird von vielen Einsteigern immer wieder sträflich unterschätzt. Zudem fällt der Anschaffungspreis für die Bartagamen fast gar nicht ins Gewicht. Viel eher machen die großen und kleinen Teile den Braten fett. Auch die Betriebskosten sollte man nicht unterschätzen.

Wie hoch die Unterhaltskosten für eine Bartagame sind und wie man sie effektiv reduzieren kann, verraten wir dir in diesem umfangreichen Ratgeber. Dabei gehen auf die einmaligen sowie die laufenden Kosten pro Monat ein.

Was kostet eine Bartagame?

Der Anschaffungspreis für eine Bartagame schlägt in der Gesamtbetrachtung fast gar nicht zur Buche. Egal ob man ein Jungtier oder bereits eine adulte Bartagame erwirbt, viel Geld braucht man nicht einzuplanen. Rund 20 Euro werden fällig. Wer allerdings gleich zu Beginn eine ausgewachsene Bartagame oder eine spezielle Gattung möchte, muss ca. 100 Euro an Kosten einplanen.

Um den Drachen nach Hause transportieren zu können, benötigt man noch eine passende Transportbox. Besonders große Tiere werden vor dem Verbringen noch in Leinensäckchen verpackt. Aber keine Sorge, der Verkäufer kümmert sich meist hierum. Lediglich die Box sollte man dabei haben. Bei vielen Fachhändlern und Zoogeschäften kann man diese aber auch noch vor Ort kaufen.

Einmalige Kosten für die Haltung:

Den Löwenanteil an den Kosten der Bartagamen-Haltung macht die Terraristik an aus. Schließlich benötigt man ein Terrarium samt Beleuchtung, Heizung und vielen Kleinteilen. Selbst die Kosten für den Wassernapf, den Bodengrund oder das Thermometer können sich schnell auf eine ordentliche Summe zusammen addieren.

Für den Anfang sollte man daher rund 400 Euro einplanen. Wer es etwas günstiger haben möchte, sollte die Kleinanzeigenportale nach günstigen Angeboten durchsuchen. Oft verschenken ehemalige Halter auch ihre komplette Ausstattung. Allerdings muss man hier sehr schnell sein. Viele potenzielle Halter sind auf der Suche nach solchen Anzeigen.

Laufende Kosten pro Monat:

Ein Terrarium schafft man nur einmal an, Futter hingegen aber regelmäßig. Auch Lampen brauchen ständig neuen Strom. Zum Glück kann man hier mithilfe einer Zeitschaltuhr etwas Geld einsparen. Allerdings sollte man den Rotstift hier nicht zu üppig ansetzen. Am Licht für seine Bartagamen sollte man nicht knausern, ist es doch deren Lebenselixier.

Auch bei den Futterkosten gibt es ein paar Tricks. So kann man einen Teil des Futterbedarfs aus dem Obst und Gemüse des Familieneinkaufs decken. Außerdem ist das Futter gar nicht so teuer, wie man meinen könnte. Für unter 10 Euro kann man eine Bartagame problemlos verköstigen.

Aufgepasst - Tierarztkosten können jederzeit anfallen:
Eine Bartagame kann auch mal krank werden oder sich verletzen. Daher sollte man auf jeden Fall Tierarztkosten einplanen und immer etwas Geld zurücklegen. Zum Glück kann man Besuche beim Tierarzt durch eine artgerechte Haltung sehr gut vermeiden.

Unser Fazit:

Überlege dir bitte gründlich, ob du den finanziellen und zeitlichen Aufwand über einen Zeitraum von 10 oder 15 Jahren leisten kannst. So lange können die Bartagamen im Terrarium nämlich leben. Und nichts ist schlimmer, als seine geliebten Tiere wegen Geldmangels abgeben zu müssen. Ebenfalls sollte man seinen Mietvertrag gründlich studieren, ob die Haltung erlaubt ist.

Aber um die Frage nach den Kosten abschließend beantworten zu können, solltest du für den Einstieg mindestens 450 Euro einplanen. Nach oben gibt es wie immer keine Grenzen. Wer hochwertiges Equipment sein Eigen nennen möchte, muss dafür eben tiefer ins Portemonnaie greifen. Zudem kann die Anschaffung ausgefallener Bartagamen Farbvarianten und Züchtungen ziemlich aufs Budget gehen.